• Herzlich willkommen im Windows 10 Forum. Die Teilnahme am Windows 10 Forum ist kostenlos. Eine Fülle von Informationen zu Update, Upgrade, Installation, usw. über das aktuelle Betriebssystem von Microsoft warten auf dich.

    Hier in unserer Community findest du Hilfe zu Upgrade- & Installation, Fehlerbehebung, Anleitungen, Fragen & Antworten und vieles mehr.

    ✓✓ JETZT KOSTENLOS REGISTRIEREN UND EINE FRAGE STELLEN ✓✓

Linux vs Windows 10

CTS

Windowsflüsterer
und wieder ist was kapput an Linux Mint und ich finde keine Lösung,
hab jetzt Wine zerstört und bekomme immer die selbe Meldung

Die folgenden Pakete haben unerfüllte Abhängigkeiten:
wine-stable : Hängt ab von: wine-stable-i386 (= 5.0.0~bionic) soll aber nicht installiert werden
E: Probleme können nicht korrigiert werden, Sie haben zurückgehaltene defekte Pakete.

Wird wohl wieder eine Neuinstallation werden von Mint, schade das so etwas immer passieren muss.
 

expat

Stammuser
Bevor du eine neue Version von wine installierst, müssen alle alten davon deinstalliert sein. Das geht über Anwendungsverwaltung und Synaptic. Letzteres musst du eventuell erst über erstere installieren. Ist aber sowieso immer mal hilfreich für Installationen und Deinstallationen. Je nach vorheriger wine-Version kann auch dieses nützen:
sudo apt remove winehq-stable wine-stable wine1.6 wine-mono wine-geco winetricks

Anschließend die neue wine-Version installieren:

sudo dpkg --add-architecture i386

wget -qO - https://dl.winehq.org/wine-builds/winehq.key | sudo apt-key add -

sudo add-apt-repository ppa:cybermax-dexter/sdl2-backport

sudo sh -c "echo 'deb https://dl.winehq.org/wine-builds/ubuntu/ bionic main' >> /etc/apt/sources.list.d/winehq.list"

sudo apt update && sudo apt install --install-recommends winehq-stable


Viel Glück!
 

expat

Stammuser
Wie man sich das Leben mit windows und auch Linux bequemer machen kann.
Jedes Mal, wenn windows auch nach Updates oder Upgrades noch vernünftig läuft, mache ich mit Linux vom Laufwerk C: ein Image. Das habe ich mir dann auch mit Mint angewöhnt. Dazu muss man aber 2 Linuxe installiert haben. (Das kann man ja ohne Probleme auch auf USB-Laufwerken installieren.), wenn man nicht von DVD oder Flashdrive Linux starten will. Das erspart mir viel Zeit, die ich sonst mit Neuinstallationen oder Fehlersuche verbringen müsste.
 

CTS

Windowsflüsterer
Super Danke @expat,
hat funktioniert, jetzt ist Wine 5.0 drauf. :)

Finde Linux Mint viel besser als Ubuntu werde mal mehr damit machen.
 

Buster Friendly

Kennt sich aus
Geht das auch etwas genauer?
Zu sagen, es gäbe keine Viren für Linux ist komplett falsch. Das ist ein Ammenmärchen.
Wenn ein Rechner angegriffen wird, richtet sich das nicht immer aufs Betriebssystem aus.
Aber das sind gern erzählte Ammenmärchen über Linux, die von Grund auf einfach nur falsch sind und zeigen, dass ein grundsätzliches Verständnis vom Aufbau eines Rechners, vom Aufbau des Netzes, nicht vorhanden ist.
Wer denkt, wenn er bei sich daheim Linux laufen lässt, ist zu 100% geschützt vor Angriffen, dem geschieht es recht, sich dann trotzdem zu infizieren.
Und da gerade sehr viele Hacker selbst Linux verwenden liegt's klar auf der Hand, was ein Angreifer alles versucht, wenn er mitbekommt, dass sein Ziel auch auf einer Linux-Distribution unterwegs ist.
 

expat

Stammuser
Finde Linux Mint viel besser als Ubuntu werde mal mehr damit machen.
Ich benutze Mint schon lange. So bewegt man sich sinnvoll und einsehbar auf vielen Gebieten.
Wo ich noch ältere windows-Anwendungen gebrauchen will, vor allem ACDC und Quicktime, da nutze ich XP in einer VirtualBox.
 

CTS

Windowsflüsterer
100% Sicherheit gibt es bei keinem Betriebssystem das sollte jeden klar sein, auch mir ist das klar. Mein Linux Mint läuft seit Jahren auf meinen alten Laptop denn ich mit einer SSD auf gemotzt habe und damit bricht das Ding beim Start alle Rekorde, es ist läuft ohne Probleme und ich bin recht zufrieden damit.
 

Flyaway

Kennt sich aus
Zu sagen, es gäbe keine Viren für Linux ist komplett falsch. Das ist ein Ammenmärchen.
Wenn ein Rechner angegriffen wird, richtet sich das nicht immer aufs Betriebssystem aus.
Aber das sind gern erzählte Ammenmärchen über Linux, die von Grund auf einfach nur falsch sind und zeigen, dass ein grundsätzliches Verständnis vom Aufbau eines Rechners, vom Aufbau des Netzes, nicht vorhanden ist.
Wer denkt, wenn er bei sich daheim Linux laufen lässt, ist zu 100% geschützt vor Angriffen, dem geschieht es recht, sich dann trotzdem zu infizieren.
Und da gerade sehr viele Hacker selbst Linux verwenden liegt's klar auf der Hand, was ein Angreifer alles versucht, wenn er mitbekommt, dass sein Ziel auch auf einer Linux-Distribution unterwegs ist.
In der Regel stimmt deine Aussage nur zum Teil und ja klar Viren gibt es für nahe zu jedes Betriebssystem mit dem Unterschied das Viren für GNU/Linux sehr rar sind!

Jetzt zu deiner Meinung eine Meinung ist immer gut aber zu behaupten nach deiner Aussage das der "
Angreifer alles versucht, wenn er mitbekommt, das sein Ziel auch auf einer Linux Distribution unterwegs ist." <- Sowas zu behaupten ist Lächerlich oder schon Kindergarten-Niveau was ist denn wenn der Benutzer X ein GNU/Linux benutzt namens Tails -> https://tails.boum.org/index.de.html das komplett in jede Hosentasche passt sprich rein Portable ist und wo es nicht einmal ein Festplatte (HDD, SSD, PCIe-NVME) benötigt :) nur mindestens 4 GB RAM Arbeitsspeicher dann würde ich gerne mal dich als Angreifer sehen was du dann in diesem Theoretischen Szenario machen willst?

Die Antwort ist ganz ganz simple nämlich "Gar nichts" :)!

Aber nicht nur Tails ist rein Portable da gibt es viele GNU/Linux Distribution die speziell nur für USB / MicroSD-Card sind.

LG Flyaway
 
Oben Unten